© by  unbekannt oder Email ungültig  
Beschreibung : Etwas abgehobene Geschichte, die in einem Flugzeug spielt...

Anti-Emma

Als er ihr den Pullover ausziehen wollte, richtete sie sich ein wenig auf und hob die Arme, um es ihm zu erleichtern. Der Anblick ihrer unter der fuchsroten Wolle hervorbrechenden Brüsten, die in dem Halbdunkel noch runder und üppiger als bei Tage erschienen, erregte sie. Um ihm nichts von dem Vergnügen zu nehmen, sie auszuziehen, half sie ihm nicht, als er nach ihrem Rockverschluss suchte: Sie hob nur leicht die Hüften, damit er ihn mühelos abstreifen konnte. Diesmal befreite er sie ganz von dieser engen Hülle. Jetzt streiften die ratlosen Hände des Mannes ihr das hauchdünne Höschen ab, und nachdem sie auch den Strumpfhaltergürtel gelöst hatten, rollte Emma selbst die Strümpfe herunter und ließ sie auf Rock und Pullover fallen, die ihr zu Füßen lagen.

Nun, da sie völlig nackt war, preßte er sie an sich und begann sie überall von den Haaren herab bis zu den Knöcheln zu liebkosen. Ihr Verlangen war jetzt so übermächtig, daß es sie schmerzte und ihr die Kehle zuschnürte: ihr war, als werde sie nie mehr atmen, nie wieder in den Tag zurückkehren können. Angst befiel sie, und sie hätte gern gerufen, aber der Mann hielt sie eng umschlungen, während er mit einer Hand die Furche ihrer Hinterbacken öffnete und die kleine, bebende Spalte dehnte, um einen Finger tief einzuführen. Dabei küßte er sie gierig, spielte mit ihrer Zunge, schluckte ihren Speichel. Sie stieß leise Klagerufe aus, ohne recht zu wissen, was sie quälte: war es der so tief in sie eingedrungenen Finger oder der Mund, der jeden ihrer Atemzüge verschlang, als nähre er sich von ihnen, oder war es die folternde Begierde oder die Scham über Ihre wollüstige Hingabe?

Die lange, geschwungene Rute, die sie mit ihrer Hand umschlossen hatte, stand ihr wieder vor Auge, herrlich emporgereckt, stolz, hart, rot, unerträglich heiß. Sie stöhnte so laut auf, daß der Mann Mitleid mit ihr empfand: endlich spürte sie das nackte Glied, stark, wie sie es sich ersehnt hatte, an ihrem Leib, und die preßte sich mit der ganzen Zartheit ihres Körpers dagegen. Eine ganze Weile hielten sie sich so umschlungen, ohne sich zu rühren, dann aber hob der Mann sie in seinen Armen wie in jähem Entschluß über sich hinweg, so daß sie nun auf dem Platz neben dem Gang lag, weniger als einen Meter von den englischen Kindern entfernt. An sie hatte sie überhaupt nicht mehr gedacht. Plötzlich wurde ihr bewußt, daß sie nicht mehr schliefen, sondern zu ihr herüberblickten. Der Junge saß ihr am nächsten, aber das kleine Mädchen hatte sich dicht an ihn gedrängt, um besser sehen zu können. Regungslos und mit angehaltenem Atem starrten sie Emma mit weit aufgerissenen Augen an, in denen nichts als gebannte Neugier zu lesen war. Bei dem Gedanken, unter den Augen dieser Kinder von einem Mann besessen zu werden und sich wollüstiger Ausschweifung hinzugeben, ergriff sie eine Art Schwindel. Zugleich aber wollte sie, daß es geschähe und die Kinder alles sehen könnten. Mit angezogenen Oberschenkeln und Knien lag sie auf der rechten Seite und bot ihren Schoß dar.

Der Mann hielt von hinten ihre Hüften umschlungen, schob ein Bein zwischen Emmas Beine und stieß seinen Penis unmittelbar und unwiderstehlich in sie hinein, was durch die Steife des Gliedes und die Feuchte ihres Geschlechts erleichtert wurde. Erst als er bis in das Innerste ihrer Scheide vorgedrungen war und dort einen genußvollen Seufzer lang verharrt hatte, begann er, sein Glied kraftvoll und regelmäßig in ihr hin und her zu bewegen. Emma, die nun jede Angst verloren hatte, keuchte, und jeder neue Ansturm des Phallus ließ sie feuchter und heißer werden. Als nähre er sich von ihr, nahm er an Umfang zu und holt in immer kraftvolleren Stößen weiter aus. In den Nebelschleiern ihres Glücksgefühls überkam sie ein Staunen, wie tief sich dieser Sturmbock in ihren Leib zu bohren vermochte. Befriedigt stellte sie fest, daß ihre Organe während der langen Monate, in denen sie kein männlicher Sporn stimuliert hatte, offenbar nicht verkümmert waren. Und diese wiedergefundene Wollust wollte sie nun so vollkommen und so lange wie irgend möglich auskosten. Offenbar wurde es auch der Fluggast nicht müde, sich in Emmas Leib zu bohren.

Sie fragte sich plötzlich, wie lange er schon in ihr war; sie hatte jedes Zeitgefühl verloren. Sie hielt sich zurück. Den Orgasmus hinauszuzögern kostete sie weder Anstrengung, noch beeinträchtigte er ihr den Genuß, denn die hatte sich seit ihrer Kindheit darin geübt, die Lust der Erwartung zu verlängern, und mehr noch als die Erlösung genoß sie diese wachsende Empfindsamkeit, diese äußerste Anspannung ihres ganzen Seins, die sie sich auf vollendete Weise dadurch zu verschaffen wußte, daß sie ihre Finger unaufhörlich mit der Schwerelosigkeit eines Violinbogens über den bebenden Schaft ihrer Klitoris streichen ließ und sich dem sehnsüchtigen Verlangen ihres Fleisches so lange versagte, bis die Sinnlichkeit sie überwältigte und sich zuckend wie in Agonie verströmte, dann aber entspannter und frischer als vorher zu neuem Leben erwachte. Sie sah zu den Kindern hinüber. Aus ihren Gesichtern war jeder Anflug von Dünkel gewichen. Sie waren menschlich geworden. keineswegs erregt oder gar spöttisch, sondern aufmerksam und fast ehrerbietig. Sie versuchte sich vorzustellen, was in ihren Köpfen vorgehen mochte, welche Bestürzung die Ereignisse, deren Zeuge sie waren, in ihnen hervorrufen mußten, doch Emmas Gedanken zerflatterten, blendende Helle durchzuckte ihr Hirn, ihr Glücksgefühl schloß alle anderen Gedanken aus.

Als die immer schneller werdenden Bewegungen und eine gewisse Starrheit seiner ihre Hinterbacken umklammert haltenden Hände und schließlich ein jähes Anschwellen und Pulsieren seines sie durchdringenden Gliedes verriet, daß ihr Partner jeden Augenblick ejakulieren würde, ließ auch sie sich mit fortreißen. Der Peitschenschlag des Spermas trieb sie auf den Höhepunkt der Lust. Während der Mann sich in sie ergoß, preßte er sein Glied tief in ihre Scheide, so daß er sich genau in den Hals ihrer Gebärmutter einfügte, und noch auf dem Gipfel des Orgasmus blieb Emma genügend Wachheit, um das Bild zu genießen, das ihr vor Augen stand: wie die sämigen Ströme aus dem Glied hervorbrachen, die von der länglichen Öffnung ihrer Gebärmutter kräftig und gierig wie von einem Mund aufgesogen wurden. Der Orgasmus des Reisenden verebbte, und auch bei Emma verebbten die Wogen; ein reueloses Wohlgefühl durchströmte sie, und alles trug dazu bei: das Herausgleiten des männlichen Gliedes, die Berührung mit der Decke, die er, wie sie wohl merkte, über sie breitete, Bequemlichkeit des Liegesitzes und das heraufziehende laue und milchige Dunkel des Schlafes, in dem sie versank.

Der Unbekannte führte sie in den Waschraum, den sie schon einmal mit der Stewardeß betreten hatte. Er lehnte sich mit dem Rücken an die Seidenbespannung der Wand und stellte Emma so vor sich hin, daß sie einander anblickten. Beim Anblick des herkulischen Reptils, das sich ihr aus goldschimmernden Haarbüscheln entgegenreckte, hätte sie fast einen Schrei ausgestoßen. Sie war wesentlich kleiner als der Mann, und der Kegel seiner Eichel befand sich zwischen ihren Brüsten. Die mythische Erscheinung packte Emma bei der Taille und hob sie mühelos hoch. Die junge Frau schlang ihre Hände um des Mannes Hals, dessen Muskeln sie unter ihren Handflächen hart werden fühlte; dann öffnete sie ihre Beine, damit das scharlachrote Glied, auf das ihr Entführer sie herabsenkte, in sie eindringen konnte.

Während sich der Mann langsam in sie bohrte und dabei ihr Inneres aufriß, strömten ihr Tränen über die Wangen. Emma, die sich mit ihren Knien gegen die Wand und auf die Hüften ihres Partners stützte, suchte dieser mythischen Schlange behilflich zu sein, in die geheimsten Tiefen ihres Leibes kriechen. Sie wand sich hin und her, krallte sich in den Hals, schluchzte, röchelt, stammelte. In ihrer Verstörtheit bemerkte sie nicht einmal, daß der Mann mit einem wilden Stoß seines Beckens zum Orgasmus kam; es schien, als wolle er durch sie hindurch bis zu ihrem Herzen vordringen. Sein Gesicht strahlte Heiterkeit aus, als er sich aus ihr zurückzog. Noch immer hielt er sie aufrecht vor sich und drückte sie an sich. Der feuchte Phallus kühlt Emmas brennende Haut. Aber sie blieb nicht lange so ruhig liegen: bald wurde ihr Körper lebendig, zuckt ab und zu wie ein nervöses Füllen. Sie hob ein Knie, und ihr linker Schenkel, der sich eben noch, auf gleicher Höhe mit dem anderen, gegen diesen gepreßt hatte, legte sich weich gegen die Armlehne des Sitzes. Emma versuchte, in nun leicht geöffnete Höschen zu spähen.

Die eine Hand von Anne löste sich vom Heft und glitt, ohne zu zaudern, zwischen die Beine, schob den Nylonstoff beiseite und suchte in der Tiefe einen Punkt, den sie auch zu finden schien und auf den sie sich einen Augenblick lang konzentrierte. Aber schon glitt sie wieder höher und entblößte dabei, indem sie darüber hinfuhr, den Spalt zwischen den Fleischlippen. Sie spielte mit der Schwellung, die den Stoff spannte, glitt wieder hinab, schob sich unter das Gesäß und begann ihre Reise von neuem. Diesmal war aber nur der Mittelfinger abwärts gerichtet, während die anderen anmutig emporgestreckten Finger ihn wie entfaltete Elytren umgaben: er strich leicht über die Haut, bis das jäh abknickende Handgelenk wieder zur Ruhe kam. Emma fühlte ihr Herz so mächtig schlagen, daß sie fürchtete, man könne es hören. Ihre Zungenspitze schob sich zwischen ihre Lippen.

Anne trieb ihr Spiel weiter. Der große Finger preßte sich tiefer hinein und rückte dabei die Lippen auseinander. Dann hielt er inne, beschrieb einen Kreis, zögerte, tupfte über die Haut hin, bebte kaum merklich. Unwillkürlich entfuhr Emmas Kehle ein Laut. Anne ließ die Illustrierte sinken und lächelte ihr zu. "Streichelst du dich nicht?" sagte sie verwundert. Sie legte den Kopf auf die Schulter, und in ihren Augen glänzte der Schalk: "Ich streichle mich immer, wenn ich lese." Emma nickte, sie war unfähig, zu sprechen. Anne legte das Heft fort, wölbte das Becken vor, griff nach ihren Hüften und schob sich rasch das rote Höschen über die Schenkel herunter. Sie strampelte mit den Beinen in der Luft, bis sie sich ganz davon befreit hatte. Dann entspannte sie sich, schloß die Augen und spreizte mit zwei Fingern die feuchte, rosafarbene Scham auseinander. "Das tut gut, gerade hier", sagte sie, "findest du nicht auch?" Emma nickte erneut. Wie etwas ganz Alltägliches sagte Anne: "Ich mag es, wenn es lange dauert. Deshalb berühre ich nicht zu oft die Stelle oben. Das Hin- und Hergleiten in der Spalte ist besser. Sie veranschaulichte sogleich, was sie damit sagen wollte. Schließlich wölbten sich ihre Lenden zu einem Bogen, und sie gab einen leisen Klageton von sich. "Ah!" sagte sie. "Ich halte es nicht mehr aus." Jetzt zitterte der Finger wie eine Libelle über der Klitoris. Der Klageruf wurde zum Schrei. Ihre Schenkel spreizten sich ungestüm und schlugen über der gefangenen Hand wieder zusammen. Lange schrie sie geradezu herzzerreißend und sank endlich keuchend zurück.

Nach wenigen Sekunden kann sie wieder zu Atem und öffnete die Augen. "Das tut wirklich gut!" hauchte sie. Mit vorgeneigtem Kopf führte sie nun wieder den Mittelfinger vorsichtig und zart in ihr Geschlecht ein. Emma biß sich auf die Lippen. Als der Finger ganz eingetaucht war, stieß Anne einen langen Seufzer aus. Sie strahlte förmlich vor Gesundheit, gutem Gewissen und Genugtuung über die geleistete Arbeit. "Streichle Dich auch", sagte sie ermunternd. Emma zögerte, als suche sie eine Ausflucht. Doch dann erhob sie sich unvermittelt und ließ ihre Shorts heruntergleiten. Sie hatte kein Höschen darunter an. Ihr orangefarbener Pullover betonte den schwarzen Glanz ihrer Schamhaare. Als Emma sich wieder hingelegt hatte, setzt sich Anne ihr zu Füßen auf einen Plüschhocker. Beide waren oben bekleidet und von der Taille abwärts nackt. Anne betrachtete das Geschlecht ihrer Freundin ganz aus der Nähe. "Wie streichelst du dich am liebsten?" fragte sie. "Nun, wie die anderen auch!" sagte Emma, der Annes Atem, den sie auf ihren Schenkel spürte, die Sinne verwirrte. Hätte das Mädchen ihre Hand auf Emmas Schoß gelegt, so hätte sie das wohl von der Anspannung ihrer Sinne und gewiß auch von ihrer Verlegenheit befreit. Aber Anne rührte sich nicht. "Laß mich sehen", sagte sie nur.

Das Masturbieren brachte Emma sofortige Erleichterung. Ihr war, als läge die Welt hinter einem Vorhang, und nachdem ihre Finger zwischen ihren Beinen die ihnen vertraute Aufgabe erfüllt hatten, gewann sie ihre innere Ruhe wieder. Diesmal mühte sie sich nicht, den Genuß der Erwartung zu verlängern. Sie mußte sich rasch in das strahlende Refugium des Orgasmus flüchten, um wieder einen Halt zu finden. "Wie bist du darauf gekommen?" fragte Anne, als ihre Freundin wieder die Augen öffnete. "Ganz von allein. Meine Hände haben das selbst entdeckt", sagte Emma lachend. Sie war gutgelaunt und nun zum Plaudern aufgelegt. "Konntest du es auch schon mit dreizehn?" fragte Anne zweifelnd. "Das will ich meinen! Lange vorher schon! Du nicht?" Anne gab keine Antwort und setzte ihr Verhör fort: "An welcher Stelle streichelst du dich am liebsten?" "Oh, an verschiedenen. An der Spitze, am Schaft oder an der Wurzel, hier, überall ist das Gefühl anders. Ist das bei dir nicht genauso?" Wieder ließ Anne die Frage unbeantwortet. Sie fragte: "Streichelst du denn nur deine Klitoris?" "Nein, wo denkst du hin! Vor allem die ganz kleine Öffnung, weißt du, direkt darunter: die Harnröhre. Die Stelle ist auch sehr empfindsam. Ich brauche sie nur mit den Fingerspitzen zu berühren, und schon habe ich einen Orgasmus."

"Was machst du sonst noch?" "Ich streichle mir gern die Innenseiten der Schamlippen, dort, wo es so feucht ist." "Mit deinen Fingern?" "Auch mit Bananen-" Emmas Stimme bekam einen stolzen Klang -"ich stoße sie ganz hinein. Aber zuerst schäle ich sie. Sie dürfen nicht reif sein. Die langen grünen, die man hier auf dem schwimmenden Markt bekommt - oh, wie gut das tut!" Bei der Erinnerung an die Wollust schwanden ihr die Sinne. Sie war von der Vorstellung ihrer einsamen Wonnen so überwältigt, daß sie darüber die Anwesenheit der anderen fast vergaß. Ihre Finger massieren die Schamspalte. Sie sehnte sich danach, daß sich etwas in sie hineinbohrte. Sie drehte sich auf die Seite, zu Anne hin, und mit geschlossenen Lidern öffnete sie weit ihre Beine. Sie mußte ihre Begierde ganz einfach noch einmal stillen. Ihre Finger strichen mit schnellen, sehr gleichmäßigen Bewegungen einige Minuten lang über die Innenseite ihrer Schamlippen, so lange, bis sie befriedigt war.

"Siehst du, ich kann mir mehrere male hintereinander Lust verschaffen." "Machst du das oft?" "Ja." "Wie oft am Tag?" "Das kommt darauf an. Weißt du, in Paris war ich den größten Teil des Tages nicht zu Hause, sondern in der Fakultät oder bummelte durch die Geschäfte. Meist konnte ich mich morgens nur ein- oder zweimal befriedigen: beim Aufwachen und im Bad. Und dann zwei- oder dreimal abends vor dem Einschlafen. Und dann noch einmal nachts, wenn ich aufwachte. Aber in den Ferien habe ich nichts anderes zu tun: dann kann ich mir viel häufiger Lust verschaffen. Und hier habe ich ja die ganze Zeit Ferien!"

zurück zur Übersicht