© by  unbekannt oder Email ungültig  
Beschreibung : Im Pornokino stzt sich eine Frau neben ihn und nach einiger Zeit übernimmt er die Initiative...

Corinna

Es war ein schöner Sommertag, den ich einmal wieder am Strand verbrachte. Als ich gegen Abend nach Hause kam, überlegte ich, was ich noch so alles anstellen könnte. Also hüpfte ich erst unter die Dusche und fällte dort meine Entscheidung, das hiesige Pornokino aufzusuchen, um mich bei diesen Filmen noch geiler zu machen, als ich ohnehin schon war. Also zog ich mich an und fuhr dort hin. Ich bezahlte und setzte mich in ein fast leeres Kino. Der gezeigte Film war sehr stimulierend, so daß mein Schwanz sich in kürzester Zeit sehr deutlich unter meiner kurzen leichte Sommerbekleidung abzeichnete.

Doch plötzlich ging die Tür des Kinos erneut auf, und eine schlanke, sehr attraktive Frau betrat alleine (sehr selten!!!!!!) das Kino. Nachdem sich ihre Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, setzte sie sich fast neben mich (ein Kinosessel blieb frei). Da ich von Hause aus immer sehr neugierig bin, schaute ich sie mir jetzt genauer an: Sie trug eine pinkfarbende Wickelbluse und einen schwarzen weiten Rock, das war das erste, was ich erkennen konnte. Das der Film sehr anregend war, und diese Traumfrau, nachdem sie mich verführerisch anlächelte, mich zusätzlich aufgeilte, verließ ich erst einmal das Kino und wechselte ins zweite Kino.

Beim Verlassen des Kinos ging ich jedoch so an der tollen Frau vorbei, daß ihr Blick genau auf der großen Beule in meiner Hose zum Stehen kam, was sie wiederum mit einem zweideutigen wohlwollenden Lächeln quittierte. Es dauerte keine 5 Minuten und sie folgte mir, doch dieses mal setzte sie sich genau neben mich. Den Rock lies sie ganz geschickt hoch rutschen, so, daß er nur noch ein drittel ihrer traumhaft langen wohlgeformter Beine verdeckte. Ich muß zugeben, das dieser Anblick meinen Schwanz fast platzen lies, denn es war ein saugeiler Anblick und Einblick!! Als sie dann noch ihre großen Titten aus der Bluse holte und an ihren Nippeln zu spielen begann, war bei mir alles zu spät. Ich griff nach ihren Oberschenkeln und schmeichelte sie sanft aber fordernd.

Da der Film mittlerweile völlig uninteressant geworden war, schob ich meine Hand immer höher, bis ich an ihren Lustzentrum angelangt war. Dieses Quittierte sie mit dem Kommentar: "Endlich!" Ich senkte jetzt meinen Kopf auf diese herrlichen großen Titten und saugte und knabberte an den Nippeln, die sehr lang und Dick waren, herum, wobei sie geil und laut aufstöhnte und mich aufforderte, fester weiter zu lutschen und mit den Fingern ihre geile auslaufende Fotze fester zu ficken, was ich auch sehr gerne tat. Also biß ich fast in ihre dicken Titten, fickte sie mit meinen Fingern, und meine Eier drohten überzukochen. Ich muß zugeben, es ist ein saugeiles Gefühl, an so einem Ort zum Orgasmus zu treiben oder getrieben zu werden. Auf der einen Seite die Angst vor dem Entdeckt werden, auf der anderen Seite einen Zuschauer zu haben, der sicherlich Wichsend hinter einem sitzt und den Porno Film bestimmt nicht mehr interessant findet!!!!!

Nach kurzer aber heftiger Wichserei bekam sie einen unglaublichen Orgasmus, der sie richtig in den Sessel zusammen sinken ließ. Außerdem lief sie förmlich aus, denn meine Hand war so naß, wie ich es persönlich noch nie gesehen habe. Nachdem sie sich wieder einigermaßen erholt hatte, nestelte sie sofort an dem Reißverschluß meiner Hose herum. Mein dicker Schwanz sprang ihr förmlich ins Gesicht, und sie umschloß ihn sofort mir ihren geilen Blasmundlippen. Ich sagte ihr, das ich gleich spritzen würde (denn welcher Mann kann so eine Situation lange aushalten). Sie lächelte mich nur kurz an und ließ ihre Zunge noch intensiver um meine Eichel kreisen. Ich hatte das Gefühl gemolken zu werden, also spritzte ich los. Ich war fast weggetreten, es müssen Unmengen vom Sperma gewesen sein, denn als ich meine Augen wieder aufschlug, war Corinna, so heißt das geile Luder, immer noch am Schlucken, und mein Schwanz stand immer noch wie eine Eins.

Nachdem wir uns jetzt erst einmal vorstellten und beschlossen, das Kino zu verlassen, um richtig miteinander rumgeilen zu können, fragte ich sie, ob wir zu mir fahren sollten. Sie stimmte natürlich zu, denn das Hotelzimmer, in dem sie ihre Urlaubszeit verbrachte, war ihr zu unpersönlich. Während der ganzen Autofahrt ließ Corinna meinen Schwanz nicht aus ihrer Hand und wichste ihn zärtlich. In meiner Wohnung angekommen, küßten wir uns leidenschaftlich und zogen uns dabei gegenseitig aus, wobei ich jetzt erst feststellte, daß Corinna völlig rasiert war. Das einzige, was diese Traumfrau jetzt noch anhatte, war eine schwarzrote Tittenhebe, die aber ihren sehr großen Busen kaum bändigen konnte. Ich ging auf die Knie und wollte diese geile Frau nur noch lecken, bevor wir zusammen fickten. Meine geile Zunge stieß wie wild ihre überlaufende Fotze, leckte gierig an ihren langen Kitzler und bearbeitete ihn mit leichten Bissen.

Urplötzlich begann Corinna laut zu stöhnen, ihre Beine fingen an zu zittern, und sie kam zu einem gewaltigen Orgasmus. Was mich in meiner Geilheit extrem dabei faszinierte ist: Corinna hat richtig abgespritzt und zwar so viel, das ich mühe hatte, alles aufzusaugen!! Sie stützte sich völlig erschöpft auf dem Tisch ab. Doch ich wollte dieses geiles, mich zum Wahnsinn treibende Geschöpf jetzt nur noch ficken. Also schob ich ihr meinen geilen Schwanz von hinten in ihre triefende, auslaufende Fotze, die trotz ihrer 39 Jahre sich fast wie ein Schraubstock um meinen Riemen legte. Sie spornte mich ordentlich an, sie richtig geil durchzubumsen, indem sie obszöne Worte benutzte. Sie schrie mich in ihrer grenzenlosen Gier an: "Fick diese geile Saftfotze mit deinem geilen dicken Prügel richtig durch!" Nach diesen Worten, die mich noch mehr erregten, bekam sie erneut einen wahnsinnigen Abgang, und ich stieß sie weiter von hinten so hart und schnell ich konnte. Bei ihrem 3ten Orgasmus schoß ich ihr meine geile Lustsahne in ihre glühend heiße Fotze. Völlig geschafft von diesen gewaltigen Orgasmen sackten wir beide eng umschlungen auf den Boden und mußten tief Luft holen, so gigantisch waren unsere Gefühle.

Nachdem wir uns einigermaßen erholt hatten, tranken wir erst einmal schönen kühlen Sekt. Das brachte uns über das Gewesene. Corinna sagte mir, das sie hier seit drei Wochen in Kiel Urlaub machte und fürchterlich geil war, der gesehene Porno Film sie noch mehr aufgegeilt hätte und bei meinen schüchternen Fluchtversuchen war es ihr klar: Den süßen Typen will ich verführen! Außerdem gefalle ich ihr außerordentlich gut, und das unsere geile ausdauernde Bumserei so toll sein würde, hätte sie sich auch nicht träumen lassen. Bei dem letzten Kommentar griff Corinna mir wieder zwischen die Beine und wichste meinen zusammen gesunkenen Schwanz. Ich dachte, er rührt sich nicht mehr: aber denkste! Corinna hatte so einen tollen griff (Er hätte sogar einen Toten zum Leben erweckt), so daß er schon fast steif war und vor allem tatendurstig mit seinem Köpfchen wippte. Ich war selber darüber verwundert, da Corinnas geile Muschi auch nicht mehr konnte, bat sie mich, ihre geilen mächtigen Titten zu ficken und ihr den Saft ins Gesicht zu spritzen. Also legte ich meinen geilen saftverschmierten steifen Riemen zwischen ihre gewaltigen Titten. Ein irrsinniges Gefühl (Premiere) seinen Schwanz zwischen solchen riesigen Gebirgen hin und her zu schieben und jedes mal seine Eichel in Corinnas gierigen Blasmund verschwinden zu sehen. So dauerte es auch nicht lange, bis ich erneut spritzte, wobei Corinna mich mit geilen Worten und ihre Zunge wahnsinnig machte. Völlig erschöpft gingen wir zum Schlafen ins Bett und schliefen wie Tote. Wir verbrachten Corinnas letzte Urlaubswoche ganz geil in Kiel zusammen.

zurück zur Übersicht