© by  unbekannt oder Email ungültig  
Beschreibung :  Erzählung von einem Jungen und einem Mädchen wie er das erste Mal bei ihr erlebte...

Defloration

Meinem Freund und mir sind in letzter Zeit zwei Mädchen aufgefallen, die in die 8.Klasse auf unserer Schule gehen. Nun denkt man sicher: Kleingemüse, null Ahnung von nichts... Aber man kann ja mal sehen, wie sich das so entwickelt mit zwei, noch höchstwarscheinlich unberührten Mädchen. Also keine Voreingenommenheit!

Dieses ewige schmunzeln und kichern dieser zwei echt süßen Mädchen konnten wir uns auf keinen Fall länger angucken, wie wir beschlossen haben. Also ran an die Buletten, solange sie noch warm sind. Wir verabredeten uns für Samstag Abend. Und wir planten den weiteren Abend schon großzügig voraus. So kauften wir erstmal ein paar Flaschen Alk jeglicher Sorten, da unser Eigen schon langsam dem Ende entgegen ging und besorgten uns noch paar gewisse Teile in ner Drogeri. Also, der Samstag brach ein und wir schlenderten erstmal mit den Mädels, die anfangs noch etwas schüchtern waren.

Wir gingen in die Bierbörse und pfeiften uns erstmal ein paar rein. Gut angeheitert, kamen wir ohne irgendwelche Hintergedanken auf die glorreiche Idee doch zu meinem Freund nach Hause zu gehen. Die Mädels willigten natürlich sofort Naiv ein. Auf dem Hauptbahnhof mußten noch paar Halbe leer gemacht werden, damit es so richtig schön gemütlich wird. Bei ihm angekommen, legten wir erstmal die passende Musik ein (Midnight Star:Headlines). Dann gabs erst mal ein paar Drinks und nachdem die zwei Süssen nun endlich einen in der Krone hatten, fingen wir an etwas Intimer zu werden. So ging erstmal eine heftige Knutscherei los, bei der man fast die Übersicht verloren hatte.

Nun streichelte ich sie ganz sanft erst nur an ihrerHandgroßen festen Brust, um sie nicht zu erschrecken. Ihrer Reaktion, leichtes Stöhnen, zugrunde, fing ich an sie an ihren Beinen zu streicheln und küßte sie überall sanft im Gesicht und an Ihrem Hals. mit meiner Hand wanderte ich nun vorsichtig an ihren Oberschenkeln vorbei zu Ihrem Schritt. Es war ganz heiß in dieser Region. So massierte ich Ihre erogenen Zonen durch die Jeans. Ihr schien das sichtlich zu gefallen, da sie sich bemerkbar hin und her bewegte. So fing ich an ihren Pulli langsam und behutsam auszuziehen. Ihr warmer Körpergeruch stieg mir in die Nase und er erregte mich sehr.

Sie hatte wunderschöne Brüste für Ihr Alter. Sie waren vor Erregung ganz fest und Spitz geworden. Ich küßte sie und saugte sanft an ihren Brustwarzen. Nun fing ich an den Knopf von ihrer Hose aufzumachen und zog den Reißverschluß runter. Ich bat sie, sich doch hinzustellen, damit ich sie weiter ausziehen kann. Dies tat sie auch bereitwillig. Ich küßte ihren Bauch und zog Ihr die Hose und ihren Slip aus. Meine Lippen wanderten langsam zu Ihrer Scheide und ich küßte ihre Schamhaare. Behutsam zog ich sie zurück aufs Bett und legte sie neben mich. Ich fing an ihre Schamlippen zu streicheln und bemerkte, daß ihre Scheide ganz feucht war. Ich steckte meinen Mittelfinger in ihr Loch hinein und bewegte ihn hin und her. Sie war sichtlich so erregt, das ich alles mit ihr tun konnte, was mir so vorschwebte.

Doch ich wollte nichts überstürzen und so streichelte und küßte ich sie weiter am ganzem Körper. Sie begann nach meinem Gürtel zu greifen und öffnete ihn. Ich zog langsam meine Hose aus, während sie mein Hemd aufknöpfte. Nun lagen wir beide nackt ganz eng aneinander und unsere Körper schmiegten und rieben gegeneinander. Es war ein herrliches Gefühl voller Erregung. Ich drehte mich um und küßte die Innenseiten ihrer Oberschenkel und wanderte mit meiner Zunge zu ihrer feuchten Scheide. Sie roch angenehm und war glühend heiß. Ich leckte ihre Schamlippen und steckte meine Zunge in sie hinein. Es schmeckte gut, so das ich es ihr so schön machen wollte, wie sie es sicher noch nie erlebt hat. Ich leckte und sog an ihr bis ich deutlich ihr Stöhnen hören konnte. Mir schien, sie sei kurz vor ihrem 1. Orgasmus.

Ich machte weiter und steckte nach einer Weile wieder meinen Finger in ihre Scheide. Sie war so erregt, das sie sich an der Bettdecke festklammerte und heftig ihren Körper bewegte. Ich legte mich wieder neben ihr und sie ergriff sofort meinen steifen Penis, den sie zwar etwas ungeschickt aber herrlich massierte. Es war göttlich. Sie nahm ihn fest in die Hand und strich in rythmischen Bewegungen meine Vorhaut vor und zurück. Ich wußte, wenn sie nicht bald aufhören würde, würde es mir wohl passieren. So flüsterte ich ihr leise ins Ohr, das sie bitte aufhören soll. Sie dachte wohl, das sie was falsch gemacht habe, denn sie fragte mich, ob es mir nicht gefallen habe. Ich sagte ihr jedoch, daß es herrlich sei, das ich es jedoch lange nicht mehr aushalten konnte. Sie lächelte mich lieb an und sagte, das ich das ja auch nicht müsse. Sie stand auf und ging zu ihrer Jacke. Nach kurzer Zeit kam sie mit einer Packung London Gefühlsecht an. Sie schaute mich an und nahm ein Condom aus der Packung. Sie machte es auf und ergriff mein steifes Glied. Sie streifte die Vorhaut zurück und stülpte das Condom auf ihn drauf und rollte es vorsichtig ab.

Sie legte sich nun auf den Rücken und zog mich auf sie rauf. Sie sagte, das ich bitte vorsichtig sein möge, da es ihr erstes mal ist, das sie mit einem Jungen schläft. Ich versprach es ihr und legte mich auf sie drauf. Ich führte meinen errigierten Penis in sie langsam hinein. Es war ganz einfach, da sie so naß an ihrer Scheide war und sie ihr Becken leicht angehoben hatte. Ich fing an mich zu bewegen und es war ein unbeschreibliches Gefühl. Ich spürte ihren Atem in meinem Gesicht, der vor Erregung fast brannte. Sie bekam ihren Orgasmus ziemlich schnell und machte dieses durch lautes Stöhnen und Jauchzen bemerkbar. Ich spürte das heftige Pulsieren in ihrer Scheide und bekam auch meinen Orgasmus. Ich kam so heftig, das ich dachte, das jeden Moment das Condom platzen würde.

Nachdem wir uns kurze Zeit entspannt hatten und die Augen öffneten, gab sie mir ganz zärtlich einen Kuß und hauchte, daß es wunderschön gewesen ist. Auf meine Frage ob es weh getan hätte, meinte sie, nur am Anfang ein wenig. Ich zog mein Glied heraus und es war kein Blut zusehen. Ich machte das Condom ab und schmiß es in den Abfalleimer. Wir lagen beide befriedigt nebeneinander und tranken noch etwas. Nach diesem Drink war sie nun noch angetrunkener als vorher und mußte aufs Klo. Sie schwankte unbeholfen zur Tür und verschwand. Nach kurzer Zeit kam sie wieder.

Es ist ein toller Anblick wenn sich die nackten Hüften eines reizvollen Mädchens im Gang wiegen und ihre Brüste auf und ab wippen. Sie stolperte über ihre Hose und viel gradlings auf mich. Wir schmusten noch eine weile und streichelten uns überall. Dann mußten wir uns jedoch leider anziehen, da ihre Mutter sich sicher schon Sorgen um ihre Tochter machte, wo sie so lange blieb. Wir schielten ins Nebenzimmer hinein wo mein Freund mit ihrer Freundin waren. Auch sie waren angezogen und kamen hinaus. Mein Freund deutete mit einer Handbewegung hinter seinem Rücken an, das wohl auch bei ihm alles wie vorgestellt geklappt hatte.

So brachten wir die beiden nun sicher nach Hause und verabschiedeten uns mit einem schüchternen Küßchen vor ihren Eltern. Ich hoffe nur, sie haben nicht das Augenzwinkern ihrer Tochter bemerkt.

zurück zur Übersicht