© by  unbekannt oder Email ungültig  
Beschreibung : Fr. Dr. Cleo und Fr. Dr. Anna nehmen sich des Patienten auf ungewöhnliche Art an...

Ein Besuch bei Frau Dr. Cleo

Im 1. OG wird mir von einem gepflegten Mädchen, offensichtlich die Sprechstundenhilfe, die Tür geöffnet. Im großen Eingangsbereich fühle ich mich sogleich durch das sehr ansprechende Ambiente, einer Mischung aus Kunst, Eleganz und Behaglichkeit, wohl. Freundlich werde ich nach meinem Begehr gefragt: "Haben Sie einen Termin bei Frau Dr. Cleo?". Daraufhin werde ich in das gut eingerichtete Praxiszimmer geführt. "Nehmen Sie Platz, ich sage der Frau Dr. Bescheid, daß Sie da sind. Möchten Sie gerne etwas trinken? Sie können Kaffee, Wasser, Cola oder Orangensaft bekommen."

Nachdem ich gesagt habe, was ich gerne möchte, zieht sich das Mädchen diskret zurück. Nervös sitze ich nun vor dem Schreibtisch der Ärztin. An der Wand hängen die Clinical-Diplome der Ärztinnen. Die Tür geht auf und das hübsche, sehr erotisch angezogene, Mädchen von vorhin kommt mit meinem Getränk herein :"Die Ärztinnen kommen gleich zu Ihnen." sagt das Mädchen mit einem freundlichen Lächeln zu mir. Ich schaue mich weiter im Zimmer um. Ein gynäkologischer Stuhl befindet sich in einer Ecke des Raums. Desweiteren ein großes Gummibett mit Fixiergurten. "Ob die Ärztin mich wohl dort fesseln wird?"

In diesem Moment geht die Tür auf und Frau Dr. Cleo betritt zusammen mit Ihrer Assistenzärztin Frau Dr. Anna den Raum. In diesem Augenblick weiß ich, daß diese Frauen es nicht nötig haben mich mit den Gurten zu fesseln. Beide Frauen sind rothaarig. Frau Dr. Cleo hat eine sehr erotische und dominante Ausstrahlung. Man merkt sofort, daß sie Autorität besitzt. Frau Dr. Anna ist ein sehr fraulicher Typ, mit einer sehr sinnlichen und warmherzigen Ausstrahlung. Ich werde von beiden freundlich begrüßt. Ich werde eingehend nach meinen Beschwerden und Vorerkrankungen befragt. Frau Dr. Cleo möchte es sehr genau wissen: "Wann hatten Sie das letzte mal einen Orgasmus? Wurde der durch fremde oder eigene Hilfe herbeigeführt? Wann hatten Sie das letzte mal Stuhlgang?" und viele Fragen mehr. Frau Dr. Anna notiert alles sorgfältig auf dem Anamnesenbogen. "Hier haben wir ja einen sehr interessanten Patienten Frau Dr. Cleo! Was für eine Behandlung schlagen Sie vor?"

Die beiden Ärztinnen sehen sich an und Frau Dr. Cleo lächelt der Assistenzärztin zu: "Zuerst werden wir dem Patienten ein wirkungsvolles Klistier verabreichen. Danach folgt eine eingehende Analbehandlung. Insbesondere eine Dehnung des Anus. Außerdem müssen wir eine gründliche Hormonbehandlung vornehmen. Dazu brauchen wir dann die entsprechenden Geräte. Aber zuerst führen Sie den Patienten bitte in den Vorbereitungsraum zur entsprechenden Säuberung!" Analbehandlung, Hormonbehandlung ... ? Ich werde langsam immer nervöser und mein ohnehin schon erregtes Glied wird immer größer. Was wird die Ärztin wohl sagen, wenn sie mich so sieht? Da befiehlt mir Frau Dr. Anna auch schon mich ganz auszuziehen. Verlegen schaue ich an mir runter.

"Los, zieh dich nur aus! Wir haben die Beule in deiner Hose schon gesehen, du kleines rosarotes Schweinchen! Ich glaube mit dir werden wir heute noch viel Spaß haben." Nachdem ich äußerlich gereinigt bin, wird mir ein Klistier zur inneren Reinigung verpaßt. Obwohl es in meinem Bauch schon heftig zwickte, verschloß Frau Dr. Anna meinen After mit einem Ballon. Dadurch wurde der Druck noch größer, fast unerträglich. Endlich, ich hatte schon jedes Zeitgefühl verloren, erlaubte Frau Dr. Anna mir, mich zu entleeren.

Zurück im Behandlungszimmer werde ich sogleich auf dem Gummibett fixiert. "So nun wollen wir mal mit der eigentlichen Behandlung beginnen!" Mit geübten Händen wird mein Anus ordentlich erkundet massiert und gedehnt. Dabei gehen die beiden sehr flink und geschickt vor. Ich befürchtete diese Behandlung nicht mehr aushalten zu können, hatte mir doch Frau Dr. Cleo vorhin mit strengem Blick befohlen nicht vor ihrer ausdrücklichen Erlaubnis zum Orgasmus zu kommen. Als ob sie meine Gedanken erraten hätte sagt sie zu Frau Dr. Anna :"Ich glaube das kleine scharfe Schweinchen spritzt bald ab! Machen sie bitte eine Elektroschockbehandlung bei dem unartigen Patienten!" Mein Penis wird nun immer wieder mit Stromstößen behandelt, dabei sieht Frau Dr. Anna mir tief in die Augen, während Frau Dr. Cleo meinen Analbereich weiter behandelt.

Plötzlich sehe ich ein Leuchten in den Augen der offenbar heißen Frau Dr. Anna. "Frau Dr. Cleo, habe ich ihnen eigentlich schon gesagt, daß wir mittlerweile ganz alleine im Hause sind? Wir könnten uns mal wieder so richtig schön mit einem Patienten amüsieren." Frau Dr. Cleo unterbricht ihre herrliche Behandlung und kommt nach vorne zu mir. Sie blickt mich auch mit einem funkeln in den Augen an. "Guck dir mal dieses lüsterne Ding an, vor Ihr ist fast kein Patient sicher. Frau Dr. Anna, was wollen sie denn mit diesen Patienten machen?"

Frau Dr. Anna fängt langsam an ihren Arztkittel ganz aufzuknöpfen und ihre reizvollen weißen Dessous kommen zum Vorschein. Dabei leckt Sie langsam und genüßlich ihre roten Lippen. "Ich möchte einen Zungentest bei ihm machen, Frau Kollegin." Sie nimmt ihre herrlichen Brüste aus den BH und hält sie mir direkt über den Mund. Ich habe das Gefühl, daß mein Schwanz bald platzen wird, aber ich noch habe ich die Erlaubnis dazu nicht bekommen.

Nach einer himmlischen Behandlung meines Gliedes durch den gierigen Mund von Frau Dr. Anna bin ich soweit, daß ich alles tun würde um endlich zur Erlösung zu kommen. Ich fange mit vor Erregung zitternder Stimme an, die Chefärztin anzuflehen. Die beiden Ärztinnen sehen sich kurz an. Schließlich fängt Frau Dr. Anna an mich von den Gurten zu befreien. "Komm steh auf!" befiehlt sie mir, nimmt mich bei der Hand und führt mich zum gynäkologischen Stuhl. Dort fordert sie mich auf ihren Slip auszuziehen. Sie setzt sich auf den Stuhl und legt ihre Beine in die dafür vorgesehenen Schalen. Mir bietet sich ein alle Sinne raubendes Bild. Das sorgfältig rasierte Kätzchen, vor Erregung triefend, zieht mich magisch an ...

"Nicht so eilig! Zuerst wirst du an meinem Döschen naschen bis ich satt bin." Oh welch Wonne! Ich vergrub meinen Kopf zwischen Ihre heißen Schenkel und gab mein bestes bis zur Explosion der heißen Medizinerin. Endlich gab Frau Dr. Cleo grünes Licht, indem sie mir rasch und geübt ein Kondom überstreifte. Ich durfte in die immer noch zuckende Muschi mit meinem kochenden Schwanz eindringen und mich mit heftigen Stößen zur Erlösung bringen. "So!" sagte Frau Dr. Cleo "Dies war die Einleitung der Therapie! Termin nächsten Dienstag 15.00 Uhr." Mit einem Kaffee und einem ausgiebigen Plausch endete der aufregende Nachmittag. Nach einer ausgiebigen heißen Dusche wurde ich dann freundlich von den Beiden verabschiedet.

[ENDE]

zurück zur Übersicht