© by  unbekannt oder Email ungültig  
Beschreibung : Mann stellt seine Freundin Claudia als willige Dreilochstute 5 unbekannten für einen Gangbang zur Verfügung

Heute bekommt die Schlampe, was sie verdient

Die Schlampe, das ist meine Freundin Claudia, die splitternackt auf dem Bett in unserem Hotelzimmer liegt. Halt, nein, sie ist nicht ganz nackt: Ihre Augen sind mit einem Strumpf verbunden und den anderen schwarzen Stay up trägt sie noch links am Bein. Aber abgesehen davon ist sie den Blicken der fünf Männer, die ich für sie mitgebracht habe, völlig schutzlos ausgeliefert. Die Männer sehen eine schlanke, ja grazile Frau mit kleinen Brüsten und einem trotz der Augenbinde erkennbar sehr hübschen Gesicht, das von halblangen blonden Haaren eingerahmt wird. Daß die eigentlich braunen Haare nur blond gefärbt sind, kann dabei niemand erahnen, denn ihre Möse ist wie immer in den drei Jahren, seit wir uns kennen, sorgfältig glattrasiert. Claudia ist schon 39, aber so, wie sie da liegt, kommt keiner der Männer auf diesen Gedanken - wenn die Männer sich überhaupt irgendwelche Gedanken über das Alter der Frau machen, die sie gleich gnadenlos durchficken werden. Ich habe die fünf Männer durch eine Anzeige im Internet (bei a-e-c) gefunden:

"Tabulose Dreilochstute (39 Jahre, blond, hübsch, sehr schlank, kleine Brüste) steht drei bis fünf Männern eine ganze Nacht lang zur Verfügung. Sie steht besonders auf große Schwänze, Blasen, Gesichtsbesamung, anal, Sandwich und verträgt auch schon mal zwei Schwänze gleichzeitig in ihrer Schnecke. Es sollten sich nur wirklich großschwänzige, mehrfachspritzende und gesunde Männer melden, die bereit sind, die Schlampe im Beisein ihres Freundes so lange hart durchzuficken, bis sie um Gnade bittet. Der Freund filmt und macht auch mit. Aussagefähige Mails mit Bild an ..."

Nichts davon ist gelogen, auch wenn ich heute zum ersten Mal zulassen werde, daß andere Männer meine Freundin sexuell mißbrauchen. Ich bin als Mann ganz normal gebaut - damit meine ich natürlich meinen Schwanz - und ich kann in einer Nacht einmal, zweimal oder auch dreimal abspritzen, wie wohl die meisten Männer, aber ich habe im Verlauf meiner dreijährigen Beziehung mit Claudia erkennen müssen, daß das bei weitem nicht genug für sie war. Claudia war zehn Jahre mit einem wesentlich älteren Mann verheiratet - und Sex hatte in dieser Ehe keine Rolle gespielt, nur Geld. Als ich sie traf, war sie frisch geschieden und ausgehungert nach Liebe und vor allem Sex. Sie konnte davon gar nicht genug bekommen, so sehr ich mir auch Mühe gab - und auch die Zuhilfenahme eines Vibrators hatte da nur vorübergehend Abhilfe geschaffen. Claudia hatte nämlich sehr bald entdeckt, daß sie das summende Ding und meinen Schwanz auch gemeinsam in ihrer unersättlichen Schnecke unterbringen konnte. Das war für sie das geilste überhaupt und hatte mich auf den Gedanken gebracht, sie anderen Männern zur Benutzung zur Verfügung zu stellen. Claudia hatte dieses Ansinnen zunächst völlig entsetzt abgelehnt, schließlich war sie gut katholisch erzogen, aber als ich an ihre rasierte Möse faßte, war sie total naß - und wir fickten uns in dieser Nacht fast die Seele aus dem Leib.

Schließlich hatte Claudia eingewilligt. Allerdings unter zwei Bedingungen: Ich mußte mich um die Organisation ganz alleine kümmern und sie wollte bei der ganzen Aktion die Augen verbunden haben: "Ich will mit den Männern nichts zu tun haben. Ich will nur ihre Schwänze benutzen," hatte sie gesagt. Geeignete Kandidaten zu finden war gar nicht so leicht gewesen. Ich hatte vorher zahllose Primitivlinge, Fakes, Verbalerotiker, Dauermailer aussortieren müssen - bis ich den heutigen Abend mit für Claudia arrangieren konnte.

Die fünf Männer - 24 Jahre der jüngste und 46 Jahre der älteste -, die sich in der Hotelbar, wo ich mit ihnen verabredet war, noch lärmend unterhalten hatten, sind jetzt plötzlich ganz still und bleiben regungslos in der Nähe der Eingangstüre stehen. Auch ich sage nichts, gehe zum Bett und setze mich neben meine Freundin, die regungslos auf dem Bauch liegt, den Kopf im Kissen vergraben. Sie zittert vor Angst und Erwartung, vielleicht auch schon vor Lust. Ich weiß es nicht. Ich setze mich zur ihr auf das breite Kingsize-Hotelbett streichle sie sanft. "Es ist alles ist in Ordnung, mein Schatz", beruhige ich sie. Sie reagiert nicht auf meine Worte. Ich küsse zärtlich ihre Schultern und fasse dann von hinten zwischen ihre Beine. Sie ist schon ganz naß - also doch ! Ich teile ihre Schamlippen mit den Fingern und reibe eine Weile ihren Kitzler. Sie bewegt ihr Becken und ein leises Stöhnen entringt sich ihrem Mund. Ich drehe meine nackte Freundin auf den Rücken, was sie willenlos geschehen läßt, spreize ihre Schenkel und lecke ihre bereits überquellende Schnecke. Es dauert kaum eine Minute, bis sie ihren ersten Höhepunkt hat - und wie immer stöhnt sie dabei sehr laut.

Die fünf Männer sind aus ihrer Erstarrung erwacht und zum Bett gekommen, um besser sehen zu können, wie ich Claudia lecke. Noch keiner von ihnen hat ein Wort gesagt, seit wir das Hotelzimmer betreten haben. Zwei haben aber schon die Hose geöffnet und wichsen ihre steifen Schwänze beim Anblick meiner nackten Freundin. Ich höre jetzt auf, Claudia zu lecken, knie mich neben sie aufs Bett und schiebe ihr meinen steifen Schwanz in den Mund, den sie sofort gierig zu saugen beginnt. Der Älteste der fünf Männer - ein Kerl mit Bierbauch und Glatze - der seinen Schwanz als erster ausgepackt hatte, hat sich inzwischen ganz ausgezogen, kniet sich zwischen Claudias gespreizte Schenkel und schiebt ihr ohne weitere Umstände seinen Pfahl in die nasse Möse. Claudia reagiert sofort auf den Schwanz in ihrer Fotze und umklammert mit ihren langen schlanken Beinen, den Arsch des Mannes, sie hat lange genug darauf gewartet gefickt zu werden. Die Angst ist vorbei, meine Freundin ist jetzt nur noch geil und will einfach gefickt werden.

Ich spüre bei alledem kein bißchen Eifersucht, ich finde es einfach nur geil, meine Freundin von diesen Männern benutzen zu lassen, von denen ich noch nicht einmal die Namen wirklich kenne. Ich ziehe mich aus Claudias Mund zurück, um nicht jetzt schon abspritzen zu müssen, gehe vom Bett weg und hole meine Videokamera. Sofort schiebt einer der anderen Männer seinen Schwanz in den erwartungsvoll geöffneten Mund meiner Freundin. "Saug ihn, du kleine Schlampe". Und sie tut es gierig schmatzend, denn es macht sie endlos geil, erniedrigt und benutzt zu werden. Bis ich die Videokamera bereit habe, haben sich auch die übrigen drei Männer ausgezogen und machen sich über meine Freundin her, die sich ihnen willig ausliefert und schon einen Schwanz im Mund und den anderen in ihrer unersättlichen Fotze hat. Ihre gierigen Hände betatschen Claudias nackten Körper, ihre Brüste, ihren Arsch und sie reiben dabei ihre steifen Schwänze, für die im Moment noch kein Loch frei ist. Die fünf Hengste werden schon noch draufkommen, daß sie auch mehr als einen Schwanz verkraftet, denke ich mir. Ich filme aus nächster Nähe, wie der erste Mann seinen Saft tief in ihren Mund abspritzt. "Schluck, du Luder", befiehlt er ihr und das tut sie bedenkenlos gierig und bis zum letzten Tropfen. Wenige Sekunden später hat sie schon den nächsten steifen Prügel im Mund. Der andere Kerl hat fast gleichzeitig in ihrer Möse abgespritzt - und auch dieses Loch wird sofort vom nächsten Kerl wieder gestopft und hart durchgefickt.

Es dauert kaum mehr als fünf Minuten und jeder der Männer hat seinen Saft bereits einmal in den Mund, ins Gesicht oder in die geile Fotze meiner Freundin abgespritzt. Claudia jammert und stöhnt ohne Unterlaß, während sie von den Männern durchgezogen wird - Gott sei dank liegt unser Zimmer ganz am Ende des Hotelflurs. Ein wegen der Lärmbelästigung protestierender Hotelmanager wäre jetzt wirklich das letzte, was ich brauchen könnte. Schon nach dieser ersten Runde bin ich mit der Kamera eigentlich voll auf meine Kosten gekommen. Ich filme die vom Sperma überquellende Fotze und das samenverklebte Gesicht meiner kleinen Schlampe. Ich habe die fünf Hengste gut für sie ausgesucht, denn kaum daß der letzte Mann seinen Saft in ihre Möse abgespritzt hat, sind die ersten beiden auch schon wieder steif genug, um bei ihr weiterzumachen. Und Claudia hat noch lange nicht genug. Jetzt geht es erst richtig los. Wie ich schon erwähnte habe: Meine Freundin steht sehr auf anal - und das bekommt sie jetzt, und zwar richtig.

Der erste Kerl pfählt Claudia mit ihrer triefenden Möse von unten auf seinen Schwanz und der andere rammt ihr gleichzeitig von oben sein mächtiges Ding tief in den Arsch, nachdem er es vorher mit Spucke angefeuchtet hat. Und diese miese kleine Schlampe zeigt noch nicht einmal Ansätze von Scham oder Entsetzen, sondern sie ist einfach nur hemmungslos geil. Sie läßt sich nicht nur von den zwei Kerlen willig durchficken, sie ermuntert sie auch noch, es ihr härter zu besorgen: "Ja, fickt mich beide gleichzeitig. Gebt es mir. Nehmt mich richtig durch." Sie stöhnt und schreit so laut, daß ich meine Zuschauerrolle aufgebe, die Kamera beiseite lege und zum Bett gehe, um ihr meinen pochenden Schwanz tief in den gierigen Mund zu stopfen, damit sie endlich ruhig ist und nicht das halbe Hotel herbeischreit. Sie saugt und leckt ganz gierig an meinem Pfahl - und ich glaube nicht, daß sie weiß, daß ich es bin der in ihrem Mund ist, obwohl der Strumpf, mit dem ihre Augen verbunden waren irgendwie auf der Strecke geblieben ist. Claudia ist jetzt nur noch geile Fotze - ein williges und hemmungsloses Stück Fickfleisch, das nicht genug bekommen kann.

Das Bett knarrt und ruckt unter den harten Fickstößen der beidem Männer, die meine Freundin zwischen sich aufgebockt haben. Die Männer keuchen und stöhnen und von Claudias erhitztem Körper steigt ein geiler Geruch von Schweiß, Samen und Mösensaft in meine Nase. Bei dieser Symphonie der Gerüche, Geräusche und sonstigen Empfindungen kann ich mich nicht mehr lange beherrschen. Laut aufstöhnend pumpe ich meinen dicken Saft in den willigen Mund meiner Schlampe - und sie schluckt alles gierig hinunter, als wäre das die erste Ladung, die sie heute abbekommt. Ein paar klebrige Samenfäden bleiben an ihren Lippen hängen, als ich meinen Schwanz aus ihrem Mund zurückziehe. Die zwei Kerle ficken meine Freundin noch immer mit unverminderter Heftigkeit abwechselnd in Fotze und Arsch - und schon nimmt der nächste Kerl meinen Platz ein und stopft ihr mit seinem Schwanz den obszönen Mund.

Die Kerle müssen alle schon eine ganze Weile keine Frau mehr gehabt haben und so bekommt die Schlampe heute wirklich, was sie verdient. Kaum haben die ersten zwei Hengste ihren Samen in Claudias Möse und Anus abgespritzt, da stehen schon die nächsten beiden Kerle bereit, um sie auf die gleiche Weise weiter zu ficken. Und das tun sie mit zunehmender Heftigkeit und ohne jede Gnade, wie ich es ihnen ausdrücklich erlaubt habe. Nicht daß Claudia um Gnade bitten würde. Oh nein. Immer noch gibt sie Obszönitäten von sich: "Ja, stopft mir die Löcher ! Spritzt mich voll ! Fickt mich ! Ich will meeeeehr !" Und sie geben ihr noch mehr: zwei Hengste zwängen ihre Schwänze gleichzeitig in Ihre vom Saft längst überquellende Schnecke. Claudia geht fast an die Decke vor Lust, als die beiden Knüppel ihre Fotze dehnen. Sie kommt und kommt und kommt ...

So geht es eine Ewigkeit weiter und diese läufige Hündin kann noch immer nicht genug bekommen. Zu einem weiteren Höhepunkt hat sie zwar längst nicht mehr die Kraft - und die fünf Hengste haben schon so oft in ihr und auf ihr abgespritzt, daß ihre Öffnungen überquellen und eingetrockneter Samen ihr Gesicht und ihre kleinen Brüste verkleistert, dennoch will sie immer noch mehr. Ich zeichne alles mit meiner Videokamera auf und frage mich zunehmend, wer hier eigentlich wen "benutzt". Wahrscheinlich könnte ich noch fünf weitere Männer von der Straße hoch holen und Claudia würde die auch noch schaffen. Die Männer haben für einen Moment von ihr abgelassen. Sie liegt jetzt etwas apathisch, aber mit weit gespreizten Beinen auf dem Rücken - noch immer willig bereit für den nächsten Fick. Ich knie mich zwischen ihre Schenkel und schiebe meinen längst wieder steif gewordenen Pfahl an ihrer safttriefend aufklaffenden Möse vorbei tief in ihren dunklen Anus. Ihr Arsch fühlt sich nicht so eng und fest an wie gewöhnlich, wenn ich sie dort ficke, sondern ganz weich und sehr sehr feucht. Die Hengste haben dieses Loch mit ihren Schwänzen vorgeweitet und mit ihrem Saft gut vorgeschmiert. Ich küsse Claudia auf die samenverklebten Lippen - es schmeckt salzig und streng.

Meine kleine Schlampe lutscht jetzt schon wieder willig die Schwänze von zwei anderen Männern steif, die sie zuvor mit Sicherheit auch schon in die Möse und in den Arsch gefickt haben. Geiler Geschmack hat sie noch nie gestört. Einer der Hengste will wieder richtig mitmachen - und so wälze ich mich auf den Rücken und Claudia, die genau erkannt hat, was vorgeht, besteigt mich bereitwillig von oben. Meine steife Lanze fährt ohne Mühe tief in ihren Po und der Typ kniet sich zwischen ihr weit gespreizten Schenkel, versenkt seinen Pfahl in der aufklaffenden Möse und fickt heftig drauf los. Da ich der untere Teil dieses menschlichen Sandwichs bin, spüre ich jeden seiner Fickstöße und je härter er seinen Prügel in die Möse meiner Freundin hineinrammt, um so tiefer wird sie mit dem Po auf meinen Schwanz gepfählt.

Es ist ein endlos geiles Gefühl, den anderen Schwanz durch die dünne Schleimhaut zwischen After und Möse zu spüren. Ich steige auf den sehr schnellen Fick-Rhythmus des Mannes ein, der Claudia von vorne nimmt, und besorge es ihr von hinten mit gleicher Heftigkeit. Dabei knete ich ihre Brüste von unten her brutal durch. Die Schlampe juchzt im Takt unserer Fickstöße vor Geilheit, bis ihr einer der anderen Männer wieder den Mund mit seinem Schwanz stopft - es ist unglaublich, was diese kleine Nutte alles aushält. Der Doppelfick dauert eine Ewigkeit - zumindest kommt es mir so vor - bis wir nahezu gleichzeitig die letzten Reste von Saft aus unseren Hoden in ihre Fotze und ihren Arsch spritzen. Gleich anschließend fickt sie der Mann, den sie während unseres Doppelficks steif geblasen hat, nochmals alleine tief in den Arsch, während wir zusehen, trinken und rauchen. Als es ihm kommt, spritzt er in ihren Mund ab. Sie schluckt auch diesmal alles.

Irgendwann ist es einfach vorbei. Sie hat uns alle geschafft. Der erste der Männer zieht sich an. Er murmelt irgendwas von wegen "verfickte Schlampe, die nicht genug bekommen kann" und verläßt dann das Hotelzimmer. Ich glaube, er schaut mich dabei mitleidig an. Die anderen Kerle tun es ihm wenig später nach. Ich bleibe mit meiner Schlampe alleine im Hotelzimmer zurück. Ich habe nicht mitgezählt, aber wir müssen sie im Verlauf des heutigen Abends mindestens 20 mal vollgespritzt haben - und so sieht sie auch aus. Samenspuren im Gesicht, in den Haaren, die Augen samenverklebt, auf ihren Brüsten, ihren Schenkeln. Sperma sickert zäh aus Fotze und Arsch, überall auf dem Bett sind Spuren von Saft- aber sie lächelt glücklich.

Sie hat wirklich bekommen, was sie verdient.

zurück zur Übersicht